Gerne stelle ich mich ausführlich vor :

Ich heiße Michaela Chadima, bin 47 Jahre jung und beschäftige mich seit Kindesbeinen mit der Erziehung von Hunden. Somit sind Hunde seit über 30 Jahren nicht nur mein Steckenpferd, sondern mittlerweile gehören sie zum Glück auch zu meiner Berufslaufbahn. Oft werde ich gefragt ob ich diese Arbeit nebenbei mache. NEIN. Ich arbeite Vollzeit und Hauptberuflich ausschließlich mit den Hunden. Ob Betreuung, Therapie, Aufzeichnungen, Beobachtungen, Aussentermine bei Kunden zur Erziehung oder Hundegruppen. 

Ob Welpenerziehung, Angsthunde, Traumata bei Hunden, aggressive Beißer, Notfälle oder . Sie alle können, durch kompetente Unterstützung meinerseits und die Mithilfe des Hundehalters, vor der Abgabe aus Problemgründen, in ihrem Zuhause bleiben.

 

Ich sehe Hunde nicht als Tiere, die funktionieren müssen. Sondern für mich sind Hunde Wegbegleiter mit eigenem Willen und Verhalten. Freunde, für die wir die Sorgfaltspflicht übernommen haben und die sozial mit Menschen und anderen Tieren umgehen müssen.

Unsere Hunde dürfen mal stur sein, mal Lösungen finden und viel Liebe erhalten. Aber sie dürfen weder beißen noch an der Leine ziehen. Wir führen sie, souverän und konsequent. Dankbar zeigen sie uns jeden Tag, wie gut es möglich ist, als Hund positiv aufzufallen ;-)

 

Durch meine Ausbildung in 2009 zur zertifizierten Hundepsychologin nach Thomas Riepe, Schulungen, Literatur, fortlaufenden Seminaren, Beobachtungen, Erfahrungen und Praktika bei verschiedenen Tierärzten/Hundesalons/Tierheimen kann ich sehen worin die Ursache für das Fehlverhalten des Hundes liegen. Mein Wissen basiert unter anderem auf Erfahrungen von Experten wie Ethologen, Kynologen, Verhaltenswissenschaftlern, Fachtierärzten, Hundetrainern, Dozenten etc. die sich über viele Jahrzehnte mit verhaltensbiologischen und kynologischen Beobachtungen an frei lebenden Wölfen und Hunderudeln spezialisiert haben. Darunter: T.Riepe, Feddersen-Petersen, Bloch, Zimen, Schoke, Coppinger, Neumann, Krivy, Abrantes, Rugaas, Schöning, Eaton, Lorenz, Rütter, Reinhardt, Millan etc. Neueste Forschungsergebnisse und revidierte Aussagen inbegriffen. Ebenso bilde ich mich durchgehend weiter.

 

 In der Zeit von Oktober 2010 bis März 2011 beobachtete ich ein Husky-Rudel von bis zu 25 Huskys. Aufzeichnungen, Beobachtungen und immer wieder dazu lernen machen meine Arbeit aus. Ganz lieben vielen Dank an die Rudel-Besitzer für Eure Unterstützung.

 

Ich arbeite gewaltlos, auch wenn mein Wissen teils

auf obige Hundetrainer/Kynologen/Psychologen basiert. Ich habe durch diese gelernt und ihre Arbeit bzw Art mit Hunden umzugehen studiert, was aber nicht heißt, das ich all ihre Methoden anwende, auch wenn ich sie kenne!  Ich arbeite individuell für Ihren Einzelfall Hund/Mensch ! Ich schlage nicht mit Gegenständen nach Hunden und ich füge keinem Hund Schmerzen zu. Eine Ausbildung, und immer wieder dazu lernen, beinhaltet auch, kritisch von Erfahrenen zu lernen ohne es gut zu heißen. Mir ist es sehr wichtig dies hier zu bemerken ;-)

 

Hunde aber, die mich mehr lehren als jeder andere, sind vor meinen Beobachtungen nie sicher gewesen. Täglich beobachte ich in meinen Hundegruppen oder Rudeln das Verhalten der Schnauznasen. Die Hunde-Betreuung ist ein tägliches dazulernen, da alle Rassen und Charaktere unsere Familie bereichern.

 

Auch Fremde Hunde können von mir innerhalb kurzer Zeit in mein Rudel integriert werden ohne das es böse Auseinandersetzungen gibt. Ob Boxer, Owscharka, Cocker, Mops, Shar Pei, Border, Labrador, Berner-Sennen, Shi-Tzu, Malteser, Dobermann...usw....... sie sprechen untereinander eine Sprache die faszinierend ist. Und wenn man diese Sprache versteht, ist der Grundstein gelegt um Ihnen helfen zu können.

 

Ich unterhielt auch  5 Jahre, privat als Administrator, ein Internet-Rassehunde-Forum, welches sich mit der Hunderasse Shar Pei beschäftigt und seit 2007 immer noch besteht. Darüber hinaus widmete ich mein Augenmerk auch auf die Ernährung des Hundes, Spiel, Not-Hunde, Krankheiten, Tierschutz etc.

 

Unter anderem sind 2 Staffordshire in den Genuss gekommen, durch meine Erziehung den Napf mit Katzen zu teilen und nicht verhaltensauffällig zu werden. Denn es gibt keine Kampfhunde in dem Sinne, sondern nur Hundebesitzer die zum Kampf bereit sind und dies von ihrem Hund austragen lassen. Auch 2 Shar-Pei´s , eine sehr ängstlich zu Beginn, die andere sehr aggressiv zu Beginn, lebten bei mir und wurden resozialisiert.

 

Hundebesitzern, die durch falsche Tipps oder zuviel Menschen-Liebe einen Beißer oder Angsthasen erziehen, ohne es wirklich zu wollen, helfe ich kompetent und professionell.

 

Hier helfe ich in jedem einzelnen Fall, einen Hund mit Liebe und trotzdem Gehorsam zu erziehen. Ohne dabei brutale elektronische Halsbänder oder gar Schläge zu nutzen.

 

Denn leider habe ich viel zu viele Hunde gesehen, die durch falsche Erziehung aggressiv, ängstlich oder verhaltensauffällig waren.

 

Und meine große Freude liegt darin, nach einer Therapie oder psychologischen Begleitung, Hund und Halter glücklich und entspannt zu sehen sowie den Dank von den Hundehaltern und das "Lächeln" eines Hundes.

 

 

Die starke Schulter an meiner Seite ist Andreas, mein Mann. Er kannte die Hundeerziehung nur aus alten Tagen, längst revidierte Aussagen waren für ihn Gesetz. Durch Beobachtung und tägliches WauWau bei uns zu Hause stellte auch er fest, das die Hundeerziehung mittlerweile anders funktioniert als früher. Viele Seminare, Fortbildungen und Trainingsstunden hat er mittlerweile mitmachen müssen und ist begeisterter Hundefan. Schatz, ich danke Dir für die perfekte Ergänzung und wunderbare Unterstützung, für Dein Verständnis wenn ich Dich verbessert habe und vor allem für die Liebe die auch Du den Hunden gibst.

 

 

Zu uns gehören zwei wunderbare Hunde, die nun auch bei kranken Kindern und pflegebedürftigen Menschen ihren Einsatz finden. Da beide sehr unterschiedlich vom Charakter sind ist es eine Wonne zu sehen wie viel Spaß es mit ihnen macht.

 

 

Chigonaai, eine Akita-Hündin, geboren im Juli 2012, kastriert. ( rechts im Bild)

 

- April 2013 : Nun ist Chigonaai fast ein Jahr alt und sie hat sich wundervoll gemacht. Noch ist sie in der pubertären Phase und testet gerne, wie ernst wir unsere Kommandos meinen :-) Trotzdem mag sie schon sehr gut auf den Rückruf hören und fremde Hunde freundlich begrüssen. Sie ist eine ruhige, ausgeglichene Maus die am liebsten schmust.

- April 2014: Chigonaai wird nun bald 2 Jahre alt. Sie verhält sich typisch Akita-mäßig. Sie bewacht das Haus und jagd gerne. Trotzdem ist sie keine nervende Bellerin und lässt sich sogar beim Mauseloch-buddeln abrufen. Knuddeln, spielen und schmusen liebt sie mehr als alles andere, mit jedem Menschen und auch mit jedem Hund. Sie fängt jetzt an, andere Hunde zu splitten, wenn diese anfangen sich zu streiten.

- April 2017: Unsere Prinzessin ist nun mittlerweile eine erwachsene und hilfsbereite Dame geworden. Im Juli wird sie schon 5, und durch ihre Hilfe ist es viel leichter, die Jungspunde hier zu erziehen. Wie eine Mami erklärt sie Welpen die Hundesprache und wann Schluss auch wirklich Schluss heißt. Aber das mit viiiiiel Geduld und Liebe. Chigo liebt andere Hunde, und am meisten uns zu unterstützen. Bei Fremden Menschen auf der Strasse macht sie Unterschiede, wer darf kraulen und wer nicht. Dabei legt sie sich ins Zeug oder aber tritt den Rückzug an. Chigo, Du bist Klasse :-)

 

 

 

Bordermischling Rüde Socke (links im Bild), geboren im September 2010, kastriert.

Lieb und wunderbar verspielt bringt er Schwung in die Hundegruppen und hält das Rudel zusammen.

Typ: pubertärer Hansdampf ;-)

Socke wird 2 Jahre im September 2012 , und hat sich wunderbar entwickelt. Er holt Hunde zurück die weglaufen und ist immer noch Jungspund. Ein Draufgänger wie er es ist, gibt er sich aber keinem Streit hin oder lässt sich herausfordern.

- April 2013: Socke wird bald 3 Jahre und man merkt dass die ruhige Chigo ihm lehrt, manchmal etwas ruhiger und souveräner zu sein. Er zischt immer noch ab wie eine Rakete, aber hört wenn etwas gesagt wird, so schnell wie es nur geht.

- April 2014: Socke wird bald 4 Jahre alt. Socke wird aber vermutlich nie erwachsen. Er tobt und rennt, rennt und tobt, und rennt, ach und tobt. Er will alles richtig machen und ist typisch Border Collie. Er petzt wenn Hunde mist bauen und zieht sich zurück wenn er nicht gebraucht wird.

- April 2017: Nun wird er bald schon 7. Aber nichts hat sich verändert. Socke will gefallen, macht alles was man ihm sagt und hat immer noch zu viel Hummeln in der Fott. Wie ein Papi tobt und spielt er mit den Hunden. Sagt dabei seine Meinung und wird auch bei Spielen nie ungerecht.

 

 

Damit ist unser kleines Rudel ein eingespieltes Team. Beide begleiten uns verhaltensunauffällig und nicht aggressiv, und können gerne zu Hausbesuchen mitgebracht werden um die Sozialisierung Ihres Welpen zu vereinfachen und perfekt zu machen. Die Zwei helfen mir bei meiner Arbeit und dürfen Hund sein.

 

Ich habe mich sehr lange und intensiv mit der Ernährung der Hunde auseinandergesetzt , und kann auch bei Ernährungsfragen immer stets zur Seite sein.Ob BARF (Biologisch artgerechte Rohfütterung ), Trockenfutter oder Nassfutter, oder was Futtermischen für den Hundemagen bedeutet.

 

 

Wir leben in Selm am Ternscher See und haben so die schönste Umgebung die man sich mit Hunden in NRW nur wünschen kann. Vorbei an Wasser,Wald und Sand sind hier die aufregenden Touren unserer Spaziergänge.

 

 

Viele Freunde und Bekannte haben stets gerne meine Unterstützung in Anspruch genommen, wenn es um Fragen rund um den Hund ging. 2008 war es dann an der Zeit, Beruf und Hobby zu verbinden und somit zukünftige Welpenkäufer und auch Hundebesitzer bei Erziehung und Problemen zu helfen und zu begleiten. Denn jeder einzelne Hund, dem ich helfen kann ein glückliches Hundeleben zu leben und in seiner Familie zu bleiben, bestärkt mich weiterzumachen.